Synfioo beim Deutschen Logistik Kongress 2019.
Wollen Sie die Synfioo-Lösung live an unserem Stand kennenlernen? Vereinbaren Sie hier vorab einen Demo-Termin.

PRESSEMITTEILUNG

  • Potsdamer Start-up empfängt Thomas Kralinski im Guido-Seeber-Haus
  • Synfioo stellt seine Lösung für Supply Chain Visibility per Live-Demo vor
  • Unternehmen stolz auf Brandenburger Wurzeln

Potsdam, 01.08.2019 – Politik und Wirtschaft trafen heute in einem Potsdamer Technologie- und Gründerzentrum aufeinander: Medienstaatssekretär Thomas Kralinski besuchte im Guido-Seeber-Haus das Start-up Synfioo. Das junge Unternehmen konnte bei diesem Termin in den eigenen vier Wänden seine Supply-Chain-Visibility-Plattform mittels einer Live-Demonstration vorstellen. Mit Kralinski wurde unter anderem über IT-Bildungspolitik sowie Verkehrs- und Digitalinfrastruktur diskutiert.

Thomas Kralinski äußerte bei seinem Besuch Anerkennung über die Anstrengungen Synfioos, die Transportketten sichtbarer und damit effizienter zu machen: „Natürlich sind wir daran interessiert, dass unser Land beim Thema Digitalisierung eine Vorreiterrolle einnimmt. Dabei sind wir auch auf das Engagement dynamischer Unternehmen angewiesen, die neue Wege beschreiten – gerade auch im Hinblick auf Künstliche Intelligenz“, merkte der Digitalstaatssekretär an.

Das 2015 gegründete Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, Störungen und Verzögerungen in der intermodalen Lieferkette transparent darzustellen und seine Kunden für eventuelle Anpassungen der Routen umgehend zu informieren. Unter dem Label ETA (Estimated Time of Arrival) werden die voraussichtlichen Ankunftszeiten von Transporten präzise berechnet. Durch die Zusammenführung einer großen Menge an historischen und aktuellen Daten sowie unter Einsatz eines smarten Machine-Learning-Algorithmus kann Synfioo diese Prognose erstellen.

„Der heutige Besuch hat uns die Wertschätzung gezeigt, die uns das Land Brandenburg für unsere Arbeit entgegenbringt. Des Weiteren konnten wir natürlich auch Aspekte ins Spiel bringen, die uns tagtäglich beschäftigen: sei es der Fachkräftemangel und die damit verbundene IT-Bildungspolitik oder auch Herausforderungen, die es bei der Verkehrs- und Digitalinfrastruktur gibt. Auch die Anforderungen der vor einem Jahr in Kraft getretenen Datenschutz-Grundverordnung waren Thema des Diskurses mit Thomas Kralinski“, sagte Marian Pufahl, CEO von Synfioo.

Synfioo hatte im späten Frühjahr weitere Investorengelder eingeworben, um seinen eingeschlagenen Wachstumskurs mit verbesserter finanzieller Ausstattung fortzuführen. Auch einer der bisherigen Unterstützer, die BFB Brandenburg Kapital aus Potsdam, hatte in diesem Kontext sein Engagement noch einmal erweitert. „Als Ausgründung aus dem Hasso-Plattner-Institut sind wir trotz unseres universal gedachten Lösungsansatzes stolz auf unsere Wurzeln in Brandenburg und dort in Potsdam“, betonte Marian Pufahl.

 

Über Synfioo:

Synfioo wurde 2015 im Anschluss an ein mehrjähriges Logistik-Forschungsprojekt am Hasso-Plattner-Institut der Universität Potsdam gegründet. Die Software des Potsdamer Unternehmens ermöglicht die intermodale Ende-zu-Ende Überwachung und Störungsbenachrichtigungen für jeden einzelnen Transport in Echtzeit sowie die daraus resultierende, verlässliche Vorhersage von Ankunftszeiten (ETA). Weitere Informationen: www.synfioo.com

 

Bildmaterial: https://www.synfioo.com/de/pressmaterial/

Pressekontakt: Matthias Arnhold, Medienbüro am Reichstag GmbH, matthias.arnhold@mar-berlin.de, +49 30 20 61 41 30 28

Alle Synfioo-Neuigkeiten per E-Mail erhalten?

Synfioo Newsletter abonnieren